Verlage zu Gast im R² - Klöpfer & Meyer (Tübingen)

DruckenDrucken
Datum: 
Freitag, 12. Juli 2013
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Verlag Klöpfer & Meyer zu Gast im R² …

In loser Folge werden inhabergeführte, unabhängige Verlage ihr (aktuelles) Programm in der Buchhandlung vorstellen. Hier erzählen Verleger und Verlegerinnen über ihre Arbeit, ihr Programm und über sich. Ein Beisammensein bzw. -bleiben im Anschluss an die Verlagsvorstellung bietet die Möglichkeit zur persönlichen Begegnung.

Wir freuen uns auf den Verleger, Herrn Hubert Klöpfer.

 

Der Verlag über sich ...

Vor 20 Jahren, am 19. Dezember 1991, wurde Klöpfer & Meyer als »Verlag für Schöne Literatur, Sachbuch und Essayistik« in Tübingen gegründet, und zwar von Hubert Klöpfer, Klaus Meyer und einigen engagierten Compagnons. Von Anfang an setzte der Verlag programmatisch nicht aufs bloß Erwartete, Marktgängige, Übliche, sondern er suchte das Besondere, die Entdeckung, die Überraschung – oder eben, frei nach Hannah Arendt: »Bücher fürs Denken & Lesen ohne Geländer«. Im Herbst 1996 erhielt der Verlag in Anerkennung seiner Arbeit den baden-württembergischen Landespreis für literarisch ambitionierte Verlage. Nach dem Ausscheiden Klaus Meyers als Mitverleger und einer auch verlagswirtschaftlich schwierigen Zeit ist Klöpfer & Meyer im Juli 2000 zum Tochterverlag der DVA in München geworden. Schon im Januar 2003 allerdings, d.h. vor dem sich abzeichnenden Verkauf der DVA durch die FAZ an den Branchenriesen Bertelsmann/Random House, hat Hubert Klöpfer seinen kleinen Verlag »auf eigene Rechnung« wieder nach Tübingen zurückgeholt – und damit gewissermaßen als unabhängigen baden-württembergischen Verlag »gerettet«. 2006 trat der Reutlinger Zeitungsverleger Valdo Lehari jr. Klöpfer & Meyer als Gesellschafter bei, seither firmiert der Verlag als GmbH & Co.KG. Damit ist die »Wiederselbstständigwerdung« Klöpfer & Meyers abgeschlossen – und der Verlag in der Lage, seinen »ambitioniert-eigenen« Programmweg auch künftig konsequent weiterzugehen und womöglich noch auszubauen.Anerkennung dafür gab es im Frühsommer 2011 auch von Carl Herzog von Württemberg. Er zeichnete Hubert Klöpfer mit dem Ludwig-Uhland-Förderpreis aus und sagte zur Begründung: »Die Kultur unseres Landes kann nicht nur in die Breite wirken, sie muss auch in die Tiefe gehen.« ›K & M‹ will  eben dies weiterhin vorantreiben, will dabei unverwechselbar ›Klöpfer & Meyer‹ bleiben, will gute und schöne Bücher aller literarischen Gattungen verlegen – und will insbesondere auch Autorinnen und Autoren des Landes Baden-Württemberg zu Wort kommen lassen. Nach 20 Jahren, gewachsen und auch gereift an einer gewissen Härte des ›Bücher-Großmarktes‹, gilt für Klöpfer & Meyer in Tübingen nach wie vor das schon zur Verlagstaufe 1991 bei Elias Canetti entlehnte Wort: »Ohne Bücher verfaulen die Freuden« ...

Preis: 
Eintritt frei