R²-Buchvorstellung: Georg Schwikart & Hartwig-Maria Schüpp - Aus der Tiefe. Ein Trostbuch für verwaiste Eltern

DruckenDrucken
Datum: 
Mittwoch, 16. Oktober 2013
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Siegburger Themenwoche »Es geht um Leben und Tod. - Heiteres und Besinnliches rund um unser Kommen und Gehen«.

Die Trauer annehmen, um sich dem Leben wieder zuwenden zu können. Mit wem können wir sprechen, wenn uns der Tod eines Kindes aus der Bahn wirft? Georg Schwikart zeigt in diesem Buch, wie Menschen lernen können, mit der besonderen Trauer um ein verstorbenes Kind umzugehen: Es lädt ein auf einen heilsamen Weg, auf dem Emotionen ausdrücklich erwünscht sind. Ermöglicht wird dies durch einen ausgewogenen Dreiklang von Bildern, Texten und Musik. Kleine Exkurse runden das Buch ab: Pfarrer Hartwig Schüpp erläutert die besondere Trauer um ein Kind; Maler Gerhard Mevissen berichtet, wie seine Ausleihbilder auf dem Trauerweg helfen können; Georg Schwikarts Essay regt an, der Trauer aktiv zu begegnen. Ein Trostbuch für verwaiste Eltern. Der besonderen Trauer um ein verstorbenes Kind aktiv begegnen. Mit Trostbildern von Gerhard Mevissen und einer Musik-CD von Jan Girndt.

Über Georg Schwikart (Autor)
Dr. Georg Schwikart, geb. 1964, verheiratet, zwei Kinder, Studium der vergleichenden Religionswissenschaft, Theologie und Volkskunde in Neuburg/Donau, Bonn und Tübingen. Er ist Publizist und freier Schriftsteller. Zahlreiche Veröffentlichungen von Sachbüchern, Erzählungen und Lyrik. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller und in der Europäischen Autorenvereinigung »Die Kogge« und leitet die »Literarische Werkstätten«.

Über Gerhard Mevissen (Illustrator)
Gerhard Mevissen, geboren 1956 in Heinsberg, Autodidakt, der über verschiedene Entwicklungswege eine eigene, innovative Form und Arbeitsweise in der Kunst gefunden hat. Theologiestudium in Bonn, Ausbildung im sozialpädagogischen Bereich, Arbeit als Kunsttherapeut und Lehrbeauftragter für Bildnerischen Ausdruck. Seit 1999 ausschließliche Arbeit als Künstler. Zahlreiche Ausstellungen (im In- und Ausland), Buchprojekte, Schaffung von Stilleorten, Kunstpreis des Deutschen Blindenhilfswerks Duisburg 2001.