R²-Buchvorstellung: Franziska Klinkigt & Bertrand Stern - Versuche zur Verteidigung der Freiheit. Diskussionen zur ›Bildungsrepublik‹

DruckenDrucken
Datum: 
Donnerstag, 11. April 2013
Zeit: 
20:00
Ort: 
Buchhandlung R² / Holzgasse 45 / D-53721 Siegburg / T 02241.8667170

 

Publizieren – zur Verteidigung der Freiheit? - Über das Wagnis, Kritisches zu denken und zu schreiben

Eine Diskussion zwischen und mit Franziska Klinkigt und Bertrand Stern
Moderation: Paul Remmel

Die Psychologin Franziska Klinkigt (Gießen) und der Philosoph Bertrand Stern (Siegburg) stellen ihr aktuelles Buch »Versuche zur Verteidigung der Freiheit. Diskussionen zur ›Bildungsrepublik‹« vor. Was haben die Autoren für ein Ansinnen? Welche Freiheit soll – wie? – verteidigt werden? Was bedeutet ferner die im Titel angeführte ›Bildungsrepublik‹? Dem Austausch über solche und viele andere Fragen soll an diesem Abend Raum gegeben werden. Das R² lädt alle Interessierten ein, mit den Autoren des Buches ins Gespräch zu kommen.

Über die Autoren:

Franziska Klinkigt, Diplom-Psychologin, systemische Therapeutin und Mutter zweier Töchter, bietet – neben ihrer Arbeit in einer kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis – in mehreren Kindertagesstätten Beratung an. Besonders wichtig ist ihr der Schutz der Grundrechte junger Menschen sowie die Auseinandersetzung mit den Themen freie Bildung und Gewalt in unserer Gesellschaft. In der Zeitschrift ›Unerzogen‹, Ausgabe 3/12, veröffentlichte sie einen Artikel mit dem Titel: »Mobbing – nur ein Missverständnis? Eine erste systemische Annäherung an ein bedeutsames Phänomen.«
Bertrand Stern sieht als Philosoph im Freischaffenden sowohl die Selbstverpflichtung zu einer Freiheit schaffenden Reflektion; als auch eine freie, an keine Institution gebundene Aktivität. Mittelpunkt seines zivilisationskritischen Schaffens: die (Selbst-)Befreiung von Ideologien und Institutionen, insbesondere als Schul- und Erziehungskritik und Fragen der Bildungsfreiheit.
 

Bibliographie: Franziska Klinkigt, Bertrand Stern: Versuche zur Verteidigung der Freiheit. Diskussionen zur ›Bildungsrepublik‹. 1. Auflage 2013, kartoniert, 137 Seiten, ISBN 978-3-86281-060-4, 12,80 Euro.

Der Verlag schreibt über das Buch:

Schulkritik hat – insbesondere in Deutschland – eine lange Tradition. Was aber folgt aus dieser Kritik? Andere Schulen? Häuslicher Unterricht? Freie Bildung? Der Band vereint zweierlei: die stets sehr engagierten und teilweise unvereinbaren Stellungnahmen, die ein »Freilernen-Kongress« im Herbst 2012 in Berlin auslöste und die Klärung dessen, was nach der Befreiung aus dem deutschen Schulsystem die Freiheit bedeuten könnte, Bildung zu gestalten. Ist das Recht, sich frei zu bilden, im Grunde kein Recht auf Freiheit? Der Rote Faden des Bandes, der auch die Diskussion eines Blogs aufgreift, ist das vielseitige Ringen um diese Freiheit.

Preis: 
8,- Euro (KartenVorbestellungen ab sofort in der Buchhandlung, T 02241.8667170)