R²-QuadraTour - Ausstellungsbesuch in Bonn: Bestandsaufnahme Gurlitt - Der NS-Kunstraub und die Folgen

DruckenDrucken
Datum: 
Samstag, 24. Februar 2018
Zeit: 
17:00
Ort: 
Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Friedrich-Ebert-Allee 4, D-53113 Bonn

 

Remmels starten einen weiteren Ausflug mit ihren Kunden … Wir besuchen die Ausstellung »Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen«. Die Teilnehmerzahl ist in diesem Fall auf 20 Personen begrenzt. Kosten pro Teilnehmer: 10,- Euro (bei einer Gruppenstärke bis 15 Personen: 12,- €). Der Teilnehmerbeitrag wird vor Ort in bar eingesammelt. Wir treffen uns um 16.45 Uhr vor dem Haupteingang der Bundeskunsthalle. An- und Abreise erfolgt eigenständig. Remmels fahren um 16.11 Uhr mit der Linie 66 vom Siegburger Hauptbahnhof in Richtung Museumsmeile. Über Anmeldungen freuen wir uns bereits jetzt. Schauen Sie ab und an gerne hier vorbei … und bleiben so auf dem aktuellen Stand der Planungen! Im Anschluss an die Führung ist ein gemeinsamer Restaurantbesuch geplant (hier zahlt jeder Teilnehmer für sich). Auch hierzu ist dann separat eine Anmeldung erforderlich, damit wir etwas planen können.

Zur Ausstellung:

Als im November 2013 bekannt wird, dass die bayrische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932–2014) beschlagnahmt hat, ist das öffentliche Aufsehen groß. Denn die 1.500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) von seinem Vater geerbt hatte, sind verdächtig: Handelt es sich um Raubkunst aus der Zeit der national-sozialistischen Gewaltherrschaft? Um diesem Verdacht nachzugehen, stellte der deutsche Staat die für die Forschung nötigen Mittel zur Verfügung, während sich Cornelius Gurlitt verpflichtete, als Raubkunst identifizierte Werke zu restituieren. So konnten bislang vier Werke an die Nachfahren der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Als seinen Erben hatte Gurlitt, der im Mai 2014 verstarb, das Kunstmuseum Bern bestimmt. Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren in zwei zeitgleichen Ausstellungen eine Auswahl aus diesem umfangreichen Nachlass. Unter dem Titel »Entartete Kunst – beschlagnahmt und verkauft« liegt der Schwerpunkt der Berner Ausstellung auf der von den Nationalsozialisten verfemten Moderne, während Bonn den Fokus auf den NS-Kunstraub und die Folgen legt. Eingebettet in den historischen Kontext, zeichnet diese Ausstellung den Werdegang Hildebrand Gurlitts nach. Gurlitt, obwohl ein leidenschaftlicher Verfechter der Moderne, stieg er zu einem der wichtigsten Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland auf. Nach dem Krieg konnte er ungeachtet der Schuld, die er auf sich geladen hatte, weitgehend problemlos an seine Vorkriegskarriere als Museumsdirektor anknüpfen. Parallel zu Gurlitts Lebensweg werden exemplarische Biografien von Zeitgenossen vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Schicksalen der verfolgten, meist jüdischen Künstler, Sammler und Kunsthändler, die dem NS-System zum Opfer fielen. Die Ausstellung »Bestandsaufnahme Gurlitt - Der NS-Kunstraub und die Folgen« zeigt somit nicht nur eine Auswahl an Kunstwerken, die – von Dürer bis Monet, von Breughel bis Beckmann – ein breites Spektrum der Kunstgeschichte abbilden und jahrzehntelang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren. Indem die Herkunft jedes Kunstwerks thematisiert wird, eröffnet sie auch einen spannenden Blick in die Geschichte der Objekte.

 

Preis: 
10,- € (bei 20 Teilnehmern) - 12,- € (bei bis zu 15 Teilnehmern)